Notice: Undefined index: lang in /www/htdocs/w00e51b4/autoz/index.php on line 19
BMW Z3 3.0i Roadster 5-Gang 2001
Burger King in Winterthur-Toess CH (05.10.2017) Burger King in Winterthur-Toess CH (02.11.2017) Burger King in Winterthur-Toess CH (07.12.2017)


Auto-Zimmerli GmbH
Zimmerli Reto
Industrie Nägelsee
Schlachthofstrasse 16
CH-8406 Winterthur
www.auto-zimmerli.ch

Telefon:
Werkstatt und Büro:
  052 203 33 66
Verkauf und Ankauf:
  079 344 33 99
storeto.ch
Zurück HOME  >  Autos & Oldtimer  >  BMW

BMW Z3 3.0i Roadster 5-Gang 2001

[Bildergalerie]

Status verkauft
Antrieb Heckantrieb
Aufbau Cabriolet

Hubraum 2979 ccm
Getriebeart Handschaltung
Inverkehrssetzung 04.2001
Leistung 231 PS
BMW Z3 3.0i Roadster 5-Gang 2001, Fahrwerk tiefergelegt, 17Zoll Alpina Räder, Bastuck Auspuff, blaue Sportsitze mit Alcantara überzogen, topasblau-metallic Lackierung, elektrisches Cabrioverdeck, manuelles Windschott, elektrische Fensterheber, Klimaanlage, Sitzheizung, Airbag Fahrer und Beifahrer, Seitenairbags, Antiblockiersystem (ABS), Gurtstraffer, automatische Stabilitäts- und Traktions- Kontrolle, Aussenspiegel rechts und links elektrisch verstellbar, Fernbedienung für Zentralverriegelung, drittes Bremslicht, getönte Scheiben, Leuchtweitenregulierung elektrisch, Lichtwarnsummer, Nebelscheinwerfer, Nebelschlussleuchte, Servolenkung geschwindigkeitsabhängig, Sperrdifferential, SONY Radio- CD Spieler mit USB-Anschluss, Harman/Kardon-Soundsystem, M-Technic-Lenkrad und Schalthebelgriff in Leder, Überrollbügel, Mittelkonsole in Alu, Pack Sportedition, elektrisch verstellbare Sportsitze, weisse Blinkleuchten, Stosstangen und Aussenspiegel in Wagenfarbe, Veloursfussmatten, Wartungsintervall-Anzeige, Wegfahrsperre, 3.0 Liter 6-Zylinder Motor mit 2979ccm Hubraum und 231PS, Fahrzeuglänge 4025mm, Breite 1710mm, Höhe 1226mm.

Der BMW Z3 ist ein PKW des deutschen Automobilherstellers BMW. Der zweisitzige Roadster wurde im Herbst 1995 auf dem Markt eingeführt. Im Sommer 1998 wurde die Baureihe durch eine Coupé-Variante ergänzt. Im April 1999 wurden Roadster wie Coupé einer Modellpflege unterzogen. Die Motorenpalette reichte von einem 1,8-Liter-Vierzylindermotor mit 85 kW (115 PS) bis zu einem 3,2-Liter-Sechszylinder-Motor mit 239 kW (325 PS). Bis zum 5. Juli 2002 liefen bei der BMW US Manufacturing Company, LLC in Greer, South Carolina (USA) 279.273 Roadster und 17.815 Coupés vom Band. Der Z3 trägt die interne Bezeichnung E36/7 für den Roadster und E36/8 für das Coupé (E36/7S bzw. E36/8S für die Motorsport-Modelle). Er basiert auf der Plattform des E36 Compact und teilt sich mit ihm auch diverse Teile des Cockpits. Am 20. September 1995 lief der erste BMW Z3 vom Band. Die Produktion des Roadsters begann mit dem Vierzylindermodell Z3 Roadster 1.8 und 1.9. Diesen platzierte BMW in dem James-Bond-Film „GoldenEye“. 1996 wurde die Produktpalette durch den Z3 Roadster 2.8 mit einem Reihensechszylinder erweitert, welcher u. a. an breiteren Kotflügeln hinten und zwei Begrenzungsleuchten in der Frontstoßstange zu erkennen ist. Ein Jahr später startete der Z3 M Roadster mit dem aus dem M3 der E36-Baureihe bekannten 3,2-Liter-Sechszylinder-Motor und 236 kW (321 PS). Neben einigen technischen Änderungen an Motor, Fahrwerk, Auspuffanlage, Elektrik und Karosserie brachte der M Roadster auch einige neue optische Details. Die Spiegel, die Heckklappe und der Frontspoiler wurden verändert. Das Design der Mittelkonsole wurde überarbeitet und es wurden zusätzliche Instrumente integriert. Im August 1998 wurde die Baureihe um ein Kombicoupé (Shooting-Brake) erweitert. Diese geschlossenen Fahrzeuge waren mit den bekannten Sechszylinder-Motoren ausgestattet. Sie wurden unter der Bezeichnung Z3 Coupé 2.8 (später Z3 Coupé 3.0) und M Coupé angeboten. Das resultierende Design des Coupé war sehr umstritten und wurde landläufig als „Turnschuh“ bezeichnet. Im Oktober 1998 bestückte BMW den Z3 Roadster 2.8 mit einem weiterentwickelten Motor. Dieser hatte zwar den gleichen Hubraum, aber nun zwei verstellbare Nockenwellen (Doppel-VANOS), so dass neben der Einlass- nun auch die Auslassventilsteuerung der Drehzahl und den Lastverhältnissen angepasst werden konnte. Diese Maßnahme brachte einen verbesserten Verlauf der Drehmomentkurve bei 1 kW mehr Leistung.Von April 1999 an verkaufte BMW eine überarbeitete Version der Z3-Reihe. Das Heck erhielt eine neue Form mit hochgezogenen Kotflügeln, L-Förmigen Rückleuchten und einer geschwungenen Heckklappe. Die verglasten Rundscheinwerfer der Front wurden mit Chromringen eingefasst. Im Innenraum wurden die Instrumente der Mittelkonsole verändert und das Verdeck erhielt ein zusätzliches Innenverdeck. Seit diesem Baujahr gibt es keine versionsbedingten optischen Unterschiede. Der M Roadster erhielt ebenfalls Chromringe an den Scheinwerfern, blieb ansonsten aber unverändert. Mit der neuen Motorengeneration ab April 1999 bot BMW erstmals den Z3 Roadster 2.0 an. Im Laufe der Zeit veränderte BMW die Modellpalette. So ersetzte im Juni 2000 der Z3 Roadster 3.0i den Z3 Roadster 2.8 und im Oktober des gleichen Jahres der Z3 Roadster 2.2 das Modell mit dem 2-Liter-Motor. Schließlich wurde der M Roadster und das M Coupé im Juni 2001 mit dem S54-Motor des BMW M3 (E46) ausgerüstet. Dieser leistet im Z3 statt der sonst üblichen 252 kW (343 PS) allerdings „nur“ 239 kW (325 PS), da ab Werk keine ausreichend lange Auspuffanlage installiert werden konnte um die Leistung des M3-Pendant zu erreichen. Im Juli 2002 wurde die Produktion der Z3-Reihe eingestellt. Insgesamt wurden über 297.000 Einheiten gebaut. Sein Nachfolger wurde ab Herbst 2002 der Z4.




BMW Z3 3.0i Roadster 5-Gang 2001



BMW-Z3-3.0i-Roadster-5-Gang-2001, das elektrische Verdeck geschlossen



BMW Z3 3.0i Cabrio, topasblaue metallic Lackierung



6-Zylinder Z3 von BMW, weisse Blinker integrieren sich schön in die sportliche Front



[Weitere Bilder]

Weitere Angebote
ausdrucken    per Email versenden    bearbeiten
Besuche: 1886
 

 
 

© Auto-Zimmerli.ch GmbH - Technik & Hosting: Movetec - Software: YETI CMS